page42_1

Musiktheater in der Basilika – zum Dritten
Seit Pandora im Jahr 2004 wurde ich mehr oder weniger regelmäßig gefragt: Wéini maache mer erëm eppes? Nun, um ein Projekt dieser Größenordung auf die Beine zu stellen, bedarf es mehr als einen Probenplan auszuteilen. Auch, wenn an anderen Schulen sogar jährlich musikalische Großprojekte durchgeführt werden, sollt man daraus für unsere Echternacher Situation keine voreiligen Schlüsse ziehen. Einziger klarer Punkt war, wie immer: jedes Wort und jeder Ton sollte im LCE entstehen – unverwechselbares Zeichen unserer Schulproduktionen! So stellten sich im Vorfeld dennoch einige grundsätzliche Fragen: 

Welche Form soll das Stück haben? Wo wird es aufgeführt? Wo nehmen wir Geld her? Wer macht mit? 

Auch wenn diese Fragen banal anmuten, bergen sie doch einige Probleme in sich: Mit OraLabora 1998 wurde die Messlatte recht hoch angesetzt. Um der Gefahr des Vergleichs auszuweichen wurde bereits für Pandora eine neue Form erdacht. Für Ultima Ora stellte sich verständlicherweise dasselbe Problem. Lösung: eine „ballad opera“ nach barockem Vorbild (ein Theaterstück mit ironisch-moralischem Inhalt und musikalischen Einlagen in unterschiedlichen Stilen)! Als Aufführungsort böte sich seit anderthalb Jahren das Trifolion an – wenn denn die Bühne im großen Saal groß genug wäre um 170 Mitwirkenden genügend Platz zu bieten. Also griffen wir einmal mehr auf den wundervollen Raum der Basilika zurück – Herrn Dechant Walin sei herzlich gedankt. Allerdings ist hier der technische Aufwand, um aus dem Kirchenraum ein Theater zu machen, unvergleichlich höher als im Trifolion – wodurch ein neues Problem entsteht: Finanzierung. Auch wir können ein Liedchen singen von der Wirtschaftskrise da wir diesen Refrain allzu oft auf unseren Bittgängen hörten. Doch Gott sei Dank konnten wir uns einmal mehr auf unsere Ministerien und einige idealistische Sponsoren verlassen, die unser Projekt mit ihren Zuschüssen erst ermöglichten. Wie bei unseren letzten Großprojekten riefen wir und alle antworteten – na ja, fast alle. Sie sehen Schüler, Eltern, Lehrer und Ehemalige vereint auf der Bühne in der Basilika. Gemeinsam haben sie wochenlang in ihrer Freizeit geprobt, um im Namen „ihrer“ Schule wieder einmal ein Kulturereignis der Superlative zu bieten. 

Ich bin – einmal mehr – stolz und dankbar, vor einem solch beeindruckenden und sympathischen Klangapparat stehen zu dürfen und meine Idealvorstellung einer Schulgemeinschaft zu leben. Dazu gehört auch die hervorragende Teamarbeit im Vorfeld dieser Aufführungen zwischen den Komponisten, der Autorin Danielle Hoffelt, dem Liedtexter Jean-Claude Degrell und der Schulleitung. Besonderen Dank schulde ich meinem Musikerkollegen und Co-Komponisten Georges Urwald, der durch seine musikalischen Beiträge für die angestrebte Stilvielfalt sorgt und einen wichtigen Teil der Probenarbeit übernommen hat. Unbezahlbare Arbeit leisteten, neben zahlreichen „helping hands“, Jean-Paul Demuth, Danièle Kohn-Stoffels, Jean-Paul Mirkes und Christian Sinner. 

Ansonsten danke ich allen Mitwirkenden, Wegbegleitern und Sympathisanten bei unserem nunmehr 3. Musiktheater. Besonders erfreulich für mich ist dieses Mal, dass meine Familie integral unter den Sängern, Musikern und Schauspielern zu finden st, so dass sich mein schlechtes Gewissen wegen der vielen Abwesenheiten von zu Hause in erträglichen Grenzen hält.


Jean-Marie Kieffer




Wat wor ech deemols als Schüler houfreg ...... wéi ech vum ‚Här Kieffer’ gefrot gouf, fir an der Schoul-Bigband vum Iechternacher Lycée um Keyboard mat ze spillen: ronn eng doze Joer méi spéit, 1998 als ‚Ancien’ bäim éischte groussartege Spektakel Oralabora, 2004 als ‚Stagiaire’ bäim Pandora de Piano gespillt an 2009 als ‚Proff’ um Ultima Ora matgeschriwwen. Mol kucken, wat als Nächst kënnt ...
E puer Gedanken zum Owend:


Ultima Ora ass also eng éischt gréisser kompositoresch Zesummenaarbecht vu Kieffer an Urwald. D’Museken vun deenen zwee ënnerstëtzen an ergänzen sech wonnerbar. D’Form vun der sou genannter ‚Balladen Oper’ léisst och ganz verschiddenarteg Museksstiler an –techniken zou, déi natierlech dem Textbuch méiglechst gerecht wëlle ginn. Dem Schoulmuseker mécht esou e Schaffe Spaass. Hie ka sech aus dem immense Räichtum vu villfältege Museke bedéinen. Am Ultima Ora héiert ee filmmusek- nieft bluesähnlesche Museken, Folklore nieft Foxtrott, marschméisseg nieft sphäresche Kläng oder d’Strophelidd nieft ‚Passacaglia’, alles arrangéiert fir Solisten, grousse Chouer a Schoulorchester mat Rhythmusgrupp.
Musek fir den Ultima Ora ze schreiwen wor alt erëm eng schéin a spannend Ugeleegenheet. Laang virun der éischter ëffentlecher Opféierung erlieft de Komponist bäim Schreiwen de Spektakel schon deelweis viru senge banneschten Oueren an Aen, esou ze soe wéi am Dram. Déi éischt Héngerhaut bleift do net aus. Bäi der éischter, awer just der alleréischter! Chouer- an Orchesterprouf gëtt een dann erëm schnell enniichter. Mee jidfereen ass motivéiert, d’Proufarbecht geet gutt virun an d’Musek hëlt ëmmer méi déi gewënschten Téin a ‚Sounden’ un. Den Owend vun der Opféierung kënnt dann hoffentlech alles un déi ursprénglech Virstellung an Héngerhaut erun.
Ultima Ora ass zum gréissten Deel a Lëtzebuerger Sprooch verfaasst. Dat ass ze begréissen, wann ee bedenkt, datt d’Lëtzbuerger Sprooch a Kultur, also e grouss Stéck Identitéit, besonnesch am europäesche Kontext (erëm) méi Gewiicht an Interessi schéngt ze kréien. Nei uspriechend Musekstheaterproduktiounen ginn an deem Kontext gebraucht.
Ultima Ora ass souwuel e pädagogesche wéi e kënstleresche Projet. Wat am Joer 1998 lass wor? Direkt erënneren ech mech un den Oralabora. De Schüler an der Schoulgemeinschaft eng flott a bleiwend Erënnerung un hir Schoul mat op de Wee ginn, eng vläicht eemoleg Méiglechkeet ginn, fir bäi engem opwännege Spektakel op der Bühn kënnen ze stoen, Emotiounen an Inspiratioun erwächen, zesummewuessen, Leit erëm gesinn .... si just e puer Aspekter vun esou enger Produktioun. Et ass eng Konscht, esou e Spektakel organiséiert a finanzéiert ze krinn. Et ass virun allem eng Konscht, „dass jede Note des Werkes und jeder Buchstabe des Librettos selbst erfunden sind“, wéi et schons am Begleedtext zum Oralabora geschriwwe stoung. An et ass hautdesdags och eng Konscht fir Schüler aus dem Gebai fir Ongewéinleches begeeschtert ze kréien. Merci deenen, déi mat derbäi sinn.
Merci Schoul, merci Famill fir d’Méiglechkeet kritt ze hunn, den Ultima Ora a Musek ëmzesetzen an ech hoffen zudéifst, datt de Kieffer an den Urwald, d’Hoffelts an den Degrell, zesummen mat allen Interpreten hire Famillen an der Schoul eppes mat hirem Wierk kënnen zréckginn. 


Georges Urwald